Keresés
Magyar Nemzet
2021. május 14., péntek, Bonifác napja
HÍR TV – HÁTTÉRKÉPA globalizmus a társadalmi rendet szétrombolja.
vpgerman
A cikk emailben történő elküldéséhez kattintson ide, vagy másolja le és küldje el ezt a linket: https://magyarnemzet.hu/vpgerman/der-absturz-von-smolensk-und-die-industrie-der-verachtung-9638513/

Der Absturz von Smolensk und die „Industrie der Verachtung“

Polen – Am 10. April 2010 forderte der Absturz des polnischen Präsidentenflugzeugs am Rande von Smolensk (Westrussland) das Leben von 96 Mitgliedern der polnischen Elite, darunter Präsident Lech Kaczyński und seine Frau Maria. Diese offizielle Delegation war auf dem Weg nach Russland, um dort den Opfern des Massakers von Katyn die Ehre zu erweisen.

Zu sagen, dass die liberale Regierung von Donald Tusk (an der Macht zwischen 2007 und 2015) in den Monaten und Jahren nach der Katastrophe ihre Pflichten vergessen hat, stellt noch die diplomatischste aller Untertreibungen dar. Untersuchungen von zweifelhafter Glaubwürdigkeit, die Unmöglichkeit, das Wrack des Flugzeugs zu bergen, die Schändung der Leichen der Opfer, die Lügen, Manipulationen, kompromittierenden Aufnahmen und Fotos usw.: Es würde Stunden dauern, um alle Elemente aufzuzählen, die dieses heikle Thema in der Schwebe halten. Doch das ist nicht das Thema dieses Artikels.

Am Tag der Tragödie war klar, dass nichts mehr so sein würde, wie es einmal war. Es gab eine noch nie dagewesene Pause im Eifer zwischen dem „Pro“- und dem „Anti“-Kaczyński-Lager. In der Tat ist anzumerken, dass die Zeit der Präsidentschaft Lech Kaczyńskis (2005-2010) nicht nur von einem schwierigen Zusammenleben auf politischer Ebene geprägt war, sondern auch von dem, was der polnische Journalist Sławomir Kmiecek als „Industrie der Verachtung“ bezeichnet, die sich gegen das Staatsoberhaupt, seinen Zwillingsbruder Jarosław, politische Persönlichkeiten, die mit der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) verbunden sind, sowie gegen deren Wählerschaft richtete.

Adam Michnik, der Chefredakteur der Zeitung Gazeta Wyborza, bezeichnete die Regierung Jarosław Kaczyńskis 2006 als eine „Variante des Putinismus“. Im August 2008, nachdem Präsident Lech Kaczyński von einer Reise nach Georgien zurückgekehrt war, bei der er während seiner Autofahrt nach Tiflis Opfer eines Mordversuchs wurde, machte der damalige Sejmmarschall und spätere Präsident Bronisław Komorowski (der Tusk nahe steht) einen vernichtenden Kommentar: „Nur ein blinder Scharfschütze verfehlt sein Ziel auf 30 Meter (…) So ein Präsident, so ein Anschlag“. Der ehemalige polnische Präsident Lech Wałęsa sagte damals: „Wir haben einen Schwachkopf als Präsidenten“. Radosław Sikorski, der künftige Marschall des Sejm, behauptete seinerseits, dass er und seine Leute „die Wölfe fertig machen“ würden, während Ministerpräsident Donald Tusk verkündete, dass er den Präsidenten „nicht brauche“, als sein Büro dem letzteren ein Flugzeug nach Brüssel verweigerte.

Die Beleidigungen, die gegen die Brüder Kaczyński verwendet wurden, überschritten oft die Grenzen des Anstands. Bei der Präsentation seines Buches „Die Industrie der Verachtung 2“ (Przemysł pogardy 2) listete Sławomir Kmiecik eine lange Reihe von Beleidigungen auf, die zwischen 2005 und 2013 in den Medien, im Radio oder im Fernsehen gegen Lech und Jarosław Kaczyński ausgesprochen wurden. Unter diesen Schimpfwörtern nennt Kmiecik unter anderem „Nekrophiler“, „Satan“, „Psychopath“, „erbärmlicher Armleuchter“, „pathologischer Mörder“, „Henker“, „Analphabet“, „Gangster“, „Bettelzwerg“. Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen, und sie enthält viele Begriffe, die einer Übersetzung nicht würdig sind. Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass diese Angriffe nicht aus anonymen Kommentaren im Internet stammen. Das sind alles Phrasen, die von Ministern, Abgeordneten, Prominenten, … gesprochen wurden.

Die PiS-Führer waren nicht die einzigen, die solchen geschmacklosen Angriffen ausgesetzt wurden. Konservative Wähler wurden regelmäßig als „PiSsoirs“, „PiSseurs“ oder sogar „Kaczisten“ bezeichnet. Die Bürgerplattform (PO) hatte einen Einfluss auf die öffentliche Meinung, von dem die derzeitige polnische Regierung nur träumen kann. In der Tat genoss die PO die Unterstützung fast aller polnischen und ausländischen Medien, von der gemäßigten Linken bis zu den postkommunistischen Kräften, der Popkultur- und der Unterhaltungsszene sowie der meisten Direktoren von Universitäten [Z.Krasnodębski, Wielkie spełnienie czyli postliberalizm po polsku, „Rzeczy Wspólne“ 2012, Nr. 7.] Die Kritik an den „Kaczoren“ (ein abwertender Begriff, der sich auf den Nachnamen des verstorbenen Präsidenten und seines Bruders bezieht und „hässliches Entlein“ bedeutet) war zu einer Art Visitenkarte geworden, um als Teil der Elite zu gelten. Die PO hatte auch den politisch-medialen Mainstream der EU auf ihrer Seite – ebenso Berlin und Moskau.

Als am 10. April 2010 das Flugzeug des Präsidenten in hunderten von Teilen ohne einen einzigen Überlebenden abstürzte, schien das Kriegsbeil endgültig begraben zu sein. Tausende von Menschen mit den unterschiedlichsten politischen Anschauungen gingen in Warschau auf die Straße, um gemeinsam, in würdevollem Schweigen und ohne Rücksicht auf ihre Differenzen, den Toten die letzte Ehre zu erweisen. Es war schwer, vom Anblick der versammelten Menschenmenge in den polnischen Nationalfarben nicht bewegt zu sein. Sogar die erbittertsten politischen Feinde des Präsidentenpaares wurden auf den Straßen gesehen und waren traurig. Die Leute haben sich umarmt und geküsst. Zum ersten Mal schien das polnische Volk wirklich vereint zu sein. Einige waren sogar der Meinung, dass diese Tragödie vielleicht der „Preis für die Einigung der Nation“ war. Adam Michnik (oben erwähnt) ging so weit, den verstorbenen Präsidenten als einen „großen polnischen Patrioten, einen großartigen Menschen“ zu bezeichnen.

Dieser so bewegende und hoffnungsvolle Moment war nur von kurzer Dauer. Tatsächlich dauerte es nur drei Tage, bis die Atmosphäre der Einigkeit und Brüderlichkeit einer radikalen Polarisierung wich. Noch am Tag der Tragödie erklärte der ehemalige Außenminister Władysław Bartoszewski: „In Wirklichkeit ist nichts Ernstes passiert.“ Ein paar Tage später setzte er noch eins drauf und sagte: „In 50 Jahren wird sich niemand mehr daran erinnern“. Diese Aussagen wurden erst einen Monat später in der Presse veröffentlicht.

Im Mai 2010 sprach Janusz Palikot, ein ehemaliges PO-Mitglied und Führer der ultraliberalen Palikot-Bewegung (Ruch Palikota), über „sein Lieblings-Kochrezept, Ente (poln. „kaczka“, in Anlehnung an den Namen des verstorbenen Präsidenten) in Smoleńsk mit Bloody Mary (in Anlehnung an den Vornamen der verstorbenen First Lady, Maria)“. Palikot behauptete wiederholt, dass die Katastrophe von Smolensk durch die „Dummheit, Rücksichtslosigkeit, Arroganz und das Ego“ des verstorbenen Präsidenten verursacht wurde. Bevor er hinzufügte, dass „Lech Kaczyński das Blut der Absturzopfer an seinen Händen hat“ [S.Kmicek, Przemysł pogardy, Bd. I, S.302.].

Die Polen, die sich am zehnten Tag eines jeden Monats versammelten, um den Opfern der Katastrophe die Ehre zu erweisen und die zweifelhaften Schlussfolgerungen der russischen und polnischen Untersuchungskommissionen (bekannt als MAK-Bericht und Miller-Kommission) zurückwiesen, wurden schnell lächerlich gemacht und unter anderem als „Smolensk-Sekte“ oder „Heilige Kirche von Smolensk“ bezeichnet.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Visegrád Post.

Csak egy kattintásra van attól, hogy ne maradjon le a Magyar Nemzet mérvadó híreiről!

IDE kattintva feliratkozhat hírlevelünkre, mi pedig napi két e-mailben elküldjük Önnek legfontosabb cikkeinket. (Ez a szolgáltatás ingyenes!)

Karácsony és az angol

Karácsonynak diplomája se lehetne a mai szabályok szerint
Az idegen nyelvek ismerete évtizedes elvárás a magyar felsőoktatásban, de nyelvtudásban több tízezer érettségiző is lekörözi Budapest első emberét.

VILÁGJÁRVÁNY-VÉDEKEZÉS

Orbán Viktor személyesen fejezte ki nagyrabecsülését Karikó Katalinnak
A találkozón a kutatóbiológus személyes életútjáról, az mRNS-alapú vakcinák kifejlesztéséről és az oltás fontosságáról is szó esett.

Fake News

HVG-álhír: nincs benne a portói nyilatkozatban a „gender equality”
A balliberális lap tévesen idézte a dokumentumot, amelyben valójában a magyarok által támogatott kifejezés szerepel.

Poszt-trauma

Jakab Péter komolyan kezdhet félni
Már beindult a daráló.

Poszt-trauma

Beszéljünk az angolnyelv-tudásról!
A túloldali politikacsináló propagandistáknál személyfüggő a beszédkészség szükségessége.

Poszt-trauma

Az Economistban Karácsony Gergely már átvágta a határzárat
Ideje befejezni a sumákolást, a kettős beszédet, és színt vallani kerítésügyben.

Aktuális

Gólgálát tartott az Old Traffordon az MU és a Pool + videó
Parádés győzelemmel tartotta életben a jövő évi Bajnokok Ligája-indulásról dédelgetett álmait a Liverpool.

Fricz Tamás blogja

A pedofilgyanús Foucault, avagy számít-e az erkölcs a szakmai teljesítmény megítélésénél?
Előrebocsátom: nem hiszem, hogy tökéletesen megválaszolható a kérdés. 
Vissza az oldal tetejére
Tisztelt olvasóink!
A Magyar Nemzet teljes archívumának feltöltése folyamatban van. Hamarosan az összes korábbi cikk elérhető lesz, addig szíves türelmüket kérjük.
a Magyar Nemzet szerkesztősége

Ne maradjon le, legyen mindig naprakész, iratkozzon fel a Magyar Nemzet hírlevelére!