Keresés
Magyar Nemzet
2021. április 17., szombat, Rudolf napja
HÍR TV – TROLLOltásellenes, aki a keleti vakcina ellen kampányol
vpgerman
A cikk emailben történő elküldéséhez kattintson ide, vagy másolja le és küldje el ezt a linket: https://magyarnemzet.hu/vpgerman/der-eugh-regt-die-polnischen-richter-an-sich-gegen-die-parlamentarische-demokratie-aufzulehnen-und-nur-seine-autoritaet-anzuerkennen-9465086/

Der EUGH regt die polnischen Richter an, sich gegen die parlamentarische Demokratie aufzulehnen und nur seine Autorität anzuerkennen

Zum zweiten Mal in kurzer Zeit hat eine Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EUGH) zu einer Anrufung des polnisches Verfassungsgerichts geführt, das die Grenzen der nationalen Souveränität zu definieren hat.

Polen – Der polnische Ministerpräsident kündigte am Mittwoch an, dass er nach einem neuen und beispiellosen Eingriff der europäischen Justiz in die nationalen Vorrechte das polnische Verfassungsgericht anrufen werde. Für Mateusz Morawiecki und dessen Regierung lässt die Rechtsprechung des Verfassungsgerichts keinen Zweifel daran, dass die nationale Verfassung über dem europäischen Recht steht, und Polen kann daher ein Urteil der Luxemburger Richter, das die polnische Verfassungsordnung in Frage stellt, nicht anerkennen.

Der Gerichtshof der Europäischen Union hat am Dienstag tatsächlich reagiert und die polnischen Richter ein zweites Mal ermutigt, sich gegen die vom Parlament beschlossenen Gesetze aufzulehnen. Gesetze, die im Lichte des polnischen Rechts nur durch das Verfassungsgericht für ungültig erklärt werden können. Doch der EUGH sieht es anders.

In Bezug auf das Verfahren zur Ernennung von Richtern durch den Präsidenten der Republik Polen auf Vorschlag des Nationalen Justizrates (KRS) haben die europäischen Richter am Dienstag nämlich entschieden, dass es dem polnischen Richter obliegt, zu prüfen, ob dieses Ernennungsverfahren europarechtskonform sei und, falls er zu dem Schluss komme, dass dies nicht der Fall sei, das Gesetz, das dieses Ernennungsverfahren regelt, nicht als gültig anzuerkennen. Dies würde natürlich bedeuten, dass die Gültigkeit von Ernennungen nach diesem Gesetz und damit von Gerichtsentscheidungen, die von nach diesem Gesetz ernannten Richtern getroffen wurden, nicht anerkannt wird.

Laut Justizminister Zbigniew Ziobro kann „kein politischer Führer dieses Urteil akzeptieren“, denn das zu akzeptieren wäre gleichbedeutend mit der Behauptung, dass „Polen aufhört, ein souveräner Staat zu sein und alle Attribute eines unabhängigen Staates verliert, der frei von seinen Entscheidungen ist“. Deshalb versicherte der Minister, der auch Generalstaatsanwalt ist, am Dienstag: „Angesichts seiner Begründungen, die darauf abzielen, die nationale Rechtsordnung, die Gesetze und sogar die Verfassung zu missachten, erkenne ich dieses Urteil natürlich nicht an und werde es auch nie anerkennen“.

Der EUGH beantwortete im November 2018 und Juli 2019 Fragen des polnischen Obersten Verwaltungsgerichts (NSA) zu seiner Befugnis, Berufungen von erfolglosen Bewerbern in einem Verfahren zur Ernennung von Richtern des Obersten Gerichts (des polnischen Kassationsgerichts) zu prüfen. Nach dem derzeitigen polnischen Recht, das nach den von der PiS eingeführten Reformen und insbesondere nach einer 2019 eingeführten Änderung in Kraft ist, gibt es keine Möglichkeit, gegen die Entscheidung des KRS Berufung einzulegen, einen Kandidaten für das Oberste Gericht dem Präsidenten der Republik nicht zu empfehlen.

Dies steht im Einklang mit der polnischen Verfassung, in der es in Artikel 179 einfach heißt: „Die Richter werden vom Präsidenten der Republik auf Antrag des Nationalen Justizrates auf unbestimmte Zeit ernannt.

Der EUGH ist jedoch der Ansicht, dass das Fehlen einer Rechtsbehelfsmöglichkeit einen Verstoß gegen Artikel 19 Absatz 1 Nummer 2 des Vertrags über die Europäische Union darstellt, in dem es heißt: „Die Mitgliedstaaten sehen die Rechtsbehelfe vor, die erforderlich sind, um einen effektiven gerichtlichen Rechtsschutz in den vom Unionsrecht erfassten Bereichen zu gewährleisten.

Inwiefern geht es hier um den gerichtlichen Schutz von abgelehnten Antragstellern und warum hat der EUGH dies als einen Bereich angesehen, der unter das Unionsrecht fällt, während die Organisation des Justizwesens in die nationale Zuständigkeit fällt? Die Lektüre der Pressemitteilung des EUGH sagt uns nichts Neues über den Konflikt zwischen Brüssel und Warschau seit dem Sieg der von der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) geführten Koalition bei den Wahlen 2015. Die Argumentation in Brüssel lautet im Wesentlichen: Da ein „wirksamer Rechtsschutz in den vom Unionsrecht erfassten Bereichen“ eine unparteiische und unabhängige Justiz erfordert, muss die Europäische Kommission diktieren können, wie die nationalen Justizsysteme zu organisieren sind, und der EUGH muss als letzte Instanz in solchen Angelegenheiten entscheiden können.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Visegrád Post.

Csak egy kattintásra van attól, hogy ne maradjon le a Magyar Nemzet mérvadó híreiről!

IDE kattintva feliratkozhat hírlevelünkre, mi pedig napi két e-mailben elküldjük Önnek legfontosabb cikkeinket. (Ez a szolgáltatás ingyenes!)

Szankciók

Washington beváltotta a korábbi fenyegetéseit
Újabb amerikai szankciókat jelentett be Oroszországgal szemben az Egyesült Államok.

Eldurvult a vita

Zsoldosok akartak betörni a Dunaferr épületébe
Az ukrán tulajdonosok – Szergej Taruta és lánya, Tatjana Taruta – a hírek szerint több ukrajnai vállalatot is tisztázatlan körülmények között foglaltak el.

Kiemelt

Álkérdésekkel gyűjthet adatokat a baloldali kampánylap
Ön szerint minek köszönhető Orbán Viktorék nyilvánvaló kudarca a koronavírus okozta halálozások megakadályozásában? – hangzik a kérdés.

Poszt-trauma

Kezdenek „megtérni” a korábbi balos gyűlölködők
Pityinger után már Hont is kezd mást gondolni, mint az ellenzéki mainstream.

Poszt-trauma

Jobbik: A DK a külföldi helytartók fő képviselője
A Jobbik szerint korrupciós ügyektől terheltek a baloldali alakulatok. Gyurcsány Ferenc szerint pedig egy szájból víz és tűz nem jöhet. Hulljon le az álarc az ellenzéki összefogásról!

Poszt-trauma

Kunhalmi Ágnes lejáratta magát az ATV-ben + videó
Vastag a bőr a képükön, annyi bizonyos.

Aktuális

Letiltotta a Facebook a BLM-alapító gyanús meggazdagodásáról szóló cikk megosztását
A mozgalom társalapítója Patrisse Cullors fényűző, 1,4 millió dolláros ingatlant vásárolt magának a Los Angeles közelében.

Fricz Tamás blogja

Egyetlen kérdésem van: a Gyurcsány nevű politikai kalandor a törvények felett áll?
Ha viszont ez a figura nem áll a törvények felett – remélem így van –, akkor az április 7-i parlamenti ámokfutása után törvényes eljárást kellene kezdeményezni ellene.
Vissza az oldal tetejére
Tisztelt olvasóink!
A Magyar Nemzet teljes archívumának feltöltése folyamatban van. Hamarosan az összes korábbi cikk elérhető lesz, addig szíves türelmüket kérjük.
a Magyar Nemzet szerkesztősége

A weboldalon sütiket használunk, hogy biztonságos böngészés mellett a legjobb felhasználói élményt nyújtsuk. Részletes leírás …

Ne maradjon le, legyen mindig naprakész, iratkozzon fel a Magyar Nemzet hírlevelére!