Keresés
Magyar Nemzet
2021. augusztus 4., szerda, Domonkos, Dominika napja
HÍR TV - PUBLI CAFEFekete-Győr egy klasszikus Tom & Jerry-figura.
vpgerman
A cikk emailben történő elküldéséhez kattintson ide, vagy másolja le és küldje el ezt a linket: https://magyarnemzet.hu/vpgerman/europaeische-kommission-fordert-die-polnische-regierung-auf-demokratie-und-rechtsstaatlichkeit-nicht-zu-respektieren-9942755/

Europäische Kommission fordert die polnische Regierung auf, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nicht zu respektieren

Polen – Am Mittwoch, den 9. Juni, schickte die Europäische Kommission zeitgleich mit der Einleitung eines Verfahrens gegen Deutschland zur Durchsetzung des Vorrangs des europäischen Rechts einen Brief an die polnische Regierung, in dem sie diese aufforderte, ihre Anrufung des nationalen Verfassungsgerichts als Reaktion auf ein Urteil des Gerichtshofs der EU vom 2. März zu einer der polnischen Justizreformen zurückzuziehen. Auch hier geht es darum, den Vorrang des Gemeinschaftsrechts und der Entscheidungen des EuGH vor der Gesetzgebung und Verfassung der Mitgliedstaaten durchzusetzen.

Am 2. März dieses Jahres behauptete der EuGH, dem polnischen Oberverwaltungsgericht (NSA) das Recht eingeräumt zu haben, die Ernennungen von Richtern, die nach einer Reform des polnischen Gesetzes über den Nationalen Justizrat (KRS) vorgenommen wurden, nicht anzuerkennen. In der polnischen Rechtsordnung kann jedoch nur das Verfassungsgericht diese Reform für ungültig erklären.

Gleichzeitig sollte das polnische Verfassungsgericht am 15. Juni prüfen, ob die vom EuGH erlassenen vorsorglichen Maßnahmen in Bezug auf die Disziplinarkammer des polnischen Obersten Gerichts mit der polnischen Verfassung und den europäischen Verträgen vereinbar sind, mit denen der EuGH die Arbeit dieses polnischen Rechtsaufsichtsorgans aussetzen wollte. Es war der Oberste Gericht selbst, der die Angelegenheit im letzten Jahr nach der Entscheidung des CJEU an das Verfassungsgericht verwiesen hatte.

Die polnischen Verfassungsrichter müssen daher entscheiden, ob die Richter des EuGH den Anspruch haben, die Organisation und Arbeitsweise der polnischen Justiz zu regeln, ohne dass Polen diese Kompetenz jemals durch einen völkerrechtlichen Vertrag an die EU übertragen hat.

In der Tat bedeutet für Warschau die bloße Erwähnung in Artikel 19 des EU-Vertrags, dass „die Mitgliedstaaten die erforderlichen Rechtsbehelfe schaffen, damit ein wirksamer Rechtsschutz in den vom Unionsrecht erfassten Bereichen gewährleistet ist“, nicht, wie die Europäische Kommission und der EuGH meinen, dass die Unterzeichnerstaaten die EU ermächtigt haben, das Justizsystem der Mitgliedsländer zu regulieren. Dies gilt umso mehr, als Artikel 4 desselben Vertrages eindeutig besagt, dass „alle der Union nicht in den Verträgen übertragenen Zuständigkeiten gemäß Artikel 5 bei den Mitgliedstaaten verbleiben“.

In einem Rumänien betreffenden Urteil vom 18. Mai 2021 hat der EuGH erneut behauptet, aufgrund des Grundsatzes des Vorrangs des Gemeinschaftsrechts jeden Richter ermächtigen zu können, sich über nationales Recht hinwegzusetzen, wenn es seiner Ansicht nach gegen das Unionsrecht verstößt. Auch hier handelt es sich um eine Justizreform, die von einigen rumänischen Richtern angefochten wird, die sich an den EuGH gewandt haben, um sie kippen zu lassen.

Im deutschen Fall betrifft das am 9. Juni eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Berlin das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Mai 2020, das die Fähigkeit des EuGH in Frage stellt, vertragswidrige Handlungen der Europäischen Zentralbank (EZB) zu validieren.

Für die deutschen Verfassungsrichter sind die europäischen Nationen Herren der Verträge und eine Entscheidung des EuGH, wenn sie nicht vertragskonform ist, kann in Deutschland nicht angewendet werden.

In der Tat argumentierten die deutschen Richter, wenn nationale Gerichte die Entscheidungen der EU-Institutionen einfach absegnen würden, würde dies „das Demokratieprinzip“ verletzen.

Und das ist das Problem in Polen heute: Wenn der EuGH sich selbst zum obersten Gericht erklären und den nationalen Richtern befehlen kann, das Recht in Bereichen nicht anzuwenden, in denen Polen seine Souveränität nie aufgegeben hat, wird das eigentliche Prinzip der Demokratie in Frage gestellt. Dieses Bestreben der europäischen Institutionen, sich mittels einer Neuinterpretation der Verträge durch den EuGH in Richtung eines nicht-demokratischen föderalen Systems zu bewegen, findet jedoch zur gleichen Zeit statt wie die Einrichtung eines „Rechtsstaatlichkeitsmechanismus“, der es der Europäischen Kommission ermöglichen wird, ihre Ansichten in den von ihr gewünschten Bereichen durch Erpressung durchzusetzen, wenn sie die Unterstützung einer Mehrheit der Mitgliedstaaten im Rat erhalten kann.

Siehe zu diesem Thema: „Auf dem Weg zu einem föderalen einheitlichen Europa mit dem „Rechtsstaatlichkeitsmechanismus“.

In seinem Brief an die polnische Regierung warnt der belgische Justizkommissar Didier Reynders vor einer Entscheidung des polnischen Verfassungsgerichts, die das Prinzip der europäischen Rechtsstaatlichkeit in Frage stellen würde. Worüber

das polnische Verfassungsgericht nun aber zu entscheiden hat, ist eigentlich das Recht der europäischen Institutionen, sich selbst neue Kompetenzen einzuräumen.

Die polnische Reaktion auf diesen Brief war daher recht heftig.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Visegrád Post.

Csak egy kattintásra van attól, hogy ne maradjon le a Magyar Nemzet mérvadó híreiről!

IDE kattintva feliratkozhat hírlevelünkre, mi pedig napi két e-mailben elküldjük Önnek legfontosabb cikkeinket. (Ez a szolgáltatás ingyenes!)

FÉNYŰZÉS A BALOLDALON

Tüttő Kata a milliomosok kedvencét választotta
A világ leggazdagabb embereinek luxushobbija, egy komplett tengeri lovaglás több mint kétszázezer forintba kerül.

KÖLTSÉGVETÉSI CSALÁS GYANÚJA

A NAV előtt a Cseh Katalin körüli botrány
Nem hétköznapi ügy kerekedhet ki az összekapcsolható cégek milliárdokat mozgató történetéből.
Bolt mosolya kijelölte, övé lett a fele királyság + videó
Andre De Grasse leküzdötte a sérüléseket, az ezüstök és bronzok után végre aranyérmet nyert.

Poszt-trauma

Amikor a 444.hu rossz helyen keresi a náciveszélyt...
Csupán a helyszínt, a dátumot és a főszereplőket nem sikerült eltalálniuk.

Poszt-trauma

A hátba szúrt főváros: most kergessük el Karácsony Gergelyt!
A főpolgármester számára Budapest egyenlő a nullával.

Poszt-trauma

Kunhalmi Ágnes keményen beszólt Dobrevnek
Ebből baj lesz!

Aktuális

Panaszkodó kirándulók a Pákozdi Pagonyban – Mi az igazság?
A feol.hu kirándulást szervezett a minap a pákozdi vadasparkba, hogy megtudják, jogosak-e az alföldi nyugdíjasok által megfogalmazott panaszok.

Fricz Tamás blogja

Az Európai Bizottság és az Európai Parlament már politikai ellenfélként lép fel velünk (és a lengyelekkel) szemben
Szerintük Magyarország immáron nem felel meg az állítólagos európai uniós alapértékeknek, tehát nem maradt más hátra, mint hogy kiszorítsák a „klubból” hazánkat.
Vissza az oldal tetejére
Tisztelt olvasóink!
A Magyar Nemzet teljes archívumának feltöltése folyamatban van. Hamarosan az összes korábbi cikk elérhető lesz, addig szíves türelmüket kérjük.
a Magyar Nemzet szerkesztősége

Ne maradjon le, legyen mindig naprakész, iratkozzon fel a Magyar Nemzet hírlevelére!