Keresés
Magyar Nemzet
2021. augusztus 3., kedd, Hermina napja
HÍR TV - SAJTÓKLUBSzerencsétlen Budapest a koszban fürdik.
vpgerman
A cikk emailben történő elküldéséhez kattintson ide, vagy másolja le és küldje el ezt a linket: https://magyarnemzet.hu/vpgerman/historische-geste-von-praesident-duda-gegenueber-dem-weissrussischen-volk-9927926/

Historische Geste von Präsident Duda gegenüber dem weißrussischen Volk

Polen/Weißrussland – In einer Zeit, in der die Beziehungen zwischen Warschau und Minsk, gelinde gesagt, nicht die besten sind, zumal sich Polen – wie die gesamte Europäische Union – auf die Seite der weißrussischen Opposition gestellt hat, die die Wiederwahl von Präsident Lukaschenko, dem sie massiven Betrug vorwirft, vehement anfechtet, und das unmittelbar nach der Entscheidung des Machthabers in Minsk, den 17. September als weißrussischen Nationalfeiertag einzuführen – und damit an den 17. September 1939 als Tag der „Befreiung“ des bis dahin von Polen besetzten Westens von Weißrussland – laut Minsk – bzw. der Invasion und Annexion des Ostens von Polen – laut Warschau – zu erinnern, wählte der polnische Präsident Andrzej Duda den umgekehrten Weg durch eine historische Geste der Versöhnung zwischen den beiden brudervölkern – die eine lange gemeinsame Geschichte verbindet bzw. trennt –, indem er den von polnischen Partisanen während des Zweiten Weltkriegs getöteten Weißrussen die Ehre erwies.

Gedenken an die „Wiedervereinigung der weißrussischen Nation“

Diese Woche begann mit etwas, das man als eine Provokation der Behörden in Minsk gegenüber Warschau bezeichnen könnte. Am Montag, dem 7. Juni, hat das Regime von Alexander Lukaschenko ganz offiziell den 17. September – den Jahrestag des Überfalls der Sowjetunion auf Polen im Rahmen des Molotow-Ribbentrop-Paktes – eingeführt, der nun „Tag der nationalen Einheit“ genannt wird und

„die Wiederherstellung der historischen Gerechtigkeit und die Wiedervereinigung der weißrussischen Nation symbolisiert, die 1921 durch den Vertrag von Riga gewaltsam geteilt wurde“,

so das Kommuniqué der weißrussischen Präsidentenkanzlei. „Die Einrichtung dieses Feiertages unterstreicht die Kontinuität der Generationen, die Stabilität und Selbstständigkeit der weißrussischen Nation und des weißrussischen Staates… die Wiedervereinigung der weißrussischen Nation im Jahr 1939 half dem Land, im Großen Vaterländischen Krieg [II. Weltkrieg, AdR.] zu triumphieren [und] seinen rechtmäßigen Platz in der internationalen Gemeinschaft einzunehmen“, eine Geschichtsauffassung, die stark vom sowjetischen Narrativ inspiriert ist, die dieses Ereignis mit der Notwendigkeit erklärte, „die Brüder und Schwestern der Westukraine und des westlichen Weißrusslands“ schützen zu müssen, und die auch Russland bisher beibehalten hat, indem es jede Erwähnung des deutsch-sowjetischen Paktes pauschal als Versuch der „Rehabilitierung des Nazismus“ verurteilt wird.

Gedenken an 79 Weißrussen, die von polnischen Partisanen getötet wurden

Am Tag nach diesem starken Zeichen der weißrussischen Regierung, von der man sich vorstellen kann, dass sie nicht zur Verbesserung der Beziehungen zu Polen beigetragen hat, entschied sich der polnische Präsident im Gegenteil für eine historische Geste in Richtung einer dauerhaften Versöhnung zwischen der polnischen und der belarussischen Nation. So besuchte Andrzej Duda am Dienstag, den 8. Juni, das kleine weißrussische Dorf Zaleszany (Залешаны, 65 Ew.), im Süden der Woiwodschaft Podlachien, etwa 10 Kilometer von der Grenze zu Weißrussland entfernt, um einen Kranz vor einem Denkmal niederzulegen, das den 79 weißrussischen Zivilisten gewidmet ist, die von Mitgliedern der Nationalen Militärunion (Narodowe Zjednoczenie Wojskowe, NZW), einer polnischen Widerstandsbewegung gegen die sowjetische Invasion, getötet wurden.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Visegrád Post.

Csak egy kattintásra van attól, hogy ne maradjon le a Magyar Nemzet mérvadó híreiről!

IDE kattintva feliratkozhat hírlevelünkre, mi pedig napi két e-mailben elküldjük Önnek legfontosabb cikkeinket. (Ez a szolgáltatás ingyenes!)

Diadal

Kettős magyar győzelem a királyi számban! + videó
Kopasz Bálint arany-, Varga Ádám ezüstérmet szerzett K–1 1000 méteren!

JOBBIK–DK-PAKTUM

Gyurcsány és Jakab előre leosztották a lapokat
Kiszelly Zoltán szerint Gyurcsány Ferenc „akár egy üveg narancslé látványos odébb helyezésével bármikor lesöpri a politikai showműsoráról” Jakab Péter mesterkélt közelségét.
Felakasztva találtak rá a belarusz ellenzéki aktivistára
Felmerült a gyanú, hogy csak megrendezték az öngyilkosságot.

Poszt-trauma

Top sportolókat kihasználva támad a BLM
A Black Lives Matter nevű szélsőséges szervezet agymosással felérő módon fanatizálja a bűvkörébe vont hírességeket.

Poszt-trauma

Ördög Nórát arcátlanul használta fel a liberális média
Figyelem! Ez a módszerük!

Poszt-trauma

Hamilton perfekt magyar és térdepel
A végén még megérjük, hogy ez a tájékozatlan autóversenyző beszáll a Jobbik kampányába is.

Aktuális

Megvan, mely édességek lettek idén Magyarország tortái + videó
A győztes tortákat a nagyközönség augusztus 20-tól az ország számos cukrászdájában megkóstolhatja.

Fricz Tamás blogja

Az Európai Bizottság és az Európai Parlament már politikai ellenfélként lép fel velünk (és a lengyelekkel) szemben
Szerintük Magyarország immáron nem felel meg az állítólagos európai uniós alapértékeknek, tehát nem maradt más hátra, mint hogy kiszorítsák a „klubból” hazánkat.
Vissza az oldal tetejére
Tisztelt olvasóink!
A Magyar Nemzet teljes archívumának feltöltése folyamatban van. Hamarosan az összes korábbi cikk elérhető lesz, addig szíves türelmüket kérjük.
a Magyar Nemzet szerkesztősége

Ne maradjon le, legyen mindig naprakész, iratkozzon fel a Magyar Nemzet hírlevelére!