Keresés
Magyar Nemzet
2021. május 6., csütörtök, Ivett, Frida napja
HÍR TV – CSÖRTEAz összellenzék, mint riasztó alternativa
vpgerman
A cikk emailben történő elküldéséhez kattintson ide, vagy másolja le és küldje el ezt a linket: https://magyarnemzet.hu/vpgerman/pandemie-und-lockdown-wie-waere-es-endlich-die-buerger-zu-befragen-wie-im-illiberalen-ungarn-9463562/

Pandemie und Lockdown – wie wäre es, endlich die Bürger zu befragen, wie im „illiberalen“ Ungarn?

Der Leser wird sich zweifellos an den Aufschrei erinnern, der durch die Schließung der polnischen Grenzen und die ungarische Entscheidung ausgelöst wurde, der Regierung eine Reihe außerordentlicher provisorischer Befugnisse zu erteilen, um die Pandemie bestmöglich zu bewältigen. Selbst die europäischen Institutionen zeigten sich wie üblich „besorgt“ und befürchteten eine „Aushöhlung“ der Rechtsstaatlichkeit.

Und trotzdem haben nur wenige Wochen später die meisten europäischen Staaten ganz ähnliche Maßnahmen ergriffen, ohne dass doch jene Regierungen oder Medien, die so schnell bei der Hand waren, Ungarn oder Polen zu kritisieren, ihre „Verurteilungen“ zurückgenommen hätten. Der Trend hat sich sogar umgekehrt: Während die Visegrád-Länder derzeit versuchen, den Lockdown so weit wie möglich zu lockern, verschärfen die westlichen Regierungen zunehmend den Ton.

Die französische Regierung von Jean Castex versucht sogar, sich dauerhaft außerordentliche Vollmachten zu verschaffen, damit sie nicht mehr auf eine regelmäßige parlamentarische Bestätigung angewiesen ist, insbesondere bei der Einschränkung der Freiheitsrechte des Einzelnen „im Interesse aller“; und die Drohung, dass Bürger, die sich weigern, sich „freiwillig“ impfen zu lassen, dauerhaft von einem großen Teil der Annehmlichkeiten des täglichen Lebens und ihrer Grundrechte ausgeschlossen werden, hängt schwer über ganz Europa.

Wäre es in dieser kritischen Situation, in der nicht nur die Bürger, sondern oft genug auch die politischen Parteien selbst zunehmend geteilter Meinung über den weiteren Weg sind, nicht das Mindeste, wenn man die meist voreingenommenen Meinungsumfragen beiseitelassen und endlich öffentlich und objektiv die Meinung der Bürger einholen würde?

Schließlich gefällt sich Europa doch sonst so oft in seiner Rolle als „letzter Hüter“ von Demokratie und Menschenrechten.

Doch wird man einen solchen Schritt vergeblich suchen; schlimmer noch: Selbst die zahlreichen Demonstrationen – oft mit Zehntausenden von Bürgern – gegen einen Lockdown, der den wirtschaftlichen Wohlstand und das demokratische Gleichgewicht des Westens nachhaltig zerstört, bleiben ohne jegliche politische Antwort, wenn sie nicht sogar verboten, aufgelöst oder von der Presse als „rechtsextreme“ Kundgebungen verunglimpft werden.

Ausgerechnet in Ungarn – jenem „illiberalen“ Staat, der von den selbst nur mit fragwürdiger demokratischer Legitimität ausgestatteten europäischen Institutionen mit zahlreichen Sanktionen bedroht wird – entschied man sich nun dafür, gerade eine solche Konsultation zu organisieren. So haben die Ungarn seit Mitte Februar die Möglichkeit, so unterschiedliche Fragen zu beantworten wie: Sollte der Lockdown schrittweise oder erst am Ende der Pandemie abgebaut werden? Sollten geimpfte oder immunisierte Personen Anspruch auf Befreiung von Einschränkungsmaßnahmen bekommen? Sollten Ausländer, die Ungarn besuchen wollen, verpflichtet werden, Impf- oder Immunitätsbescheinigungen mit sich zu führen? Welche Geschäfte sollten zu welchem Zeitpunkt der Pandemie wieder öffnen dürfen? usw.

Natürlich handelt es sich hierbei nur um eine Volksbefragung, nicht um ein bindendes Referendum. Und wir alle konnten in den letzten Monaten sehen, wie sich die Stimmung in der Bevölkerung angesichts oft sehr selektiver Statistiken und eindeutig parteiischer Medien innerhalb weniger Tage drastisch ändern kann. Doch dies sind nun einmal eben die Schwächen eines jeden demokratischen Systems: Im Gegensatz zu einer Technokratie entscheiden die Bürger als Gesamtheit, was zu tun sei – und nicht ein Gremium von einigen wenigen „Experten“.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Visegrád Post.

Csak egy kattintásra van attól, hogy ne maradjon le a Magyar Nemzet mérvadó híreiről!

IDE kattintva feliratkozhat hírlevelünkre, mi pedig napi két e-mailben elküldjük Önnek legfontosabb cikkeinket. (Ez a szolgáltatás ingyenes!)

Áldozatkészség

György István: Kiderült, az egészségügy bírja az extrém terhelést
Az államtitkár szerint minél többen élnek az oltás lehetőségével, annál kisebb lesz a valószínűsége egy újabb hullámnak, és annál hamarabb kaphatjuk vissza megszokott életünket.

Kampányüzemmód

Gyurcsányék adatbázis-építésbe kezdtek az előválasztás ürügyén
Dobrev Klára egyértelművé tette, hogy ő a baloldali összefogás központi szereplője.

Kiemelt

De hiszen Dzsudzsák Balázs első osztályú játékos!
Ha a Debrecen feljut az NB I-be, a válogatott rekorderét máris nem az NB Il-ből kellene behívnia Rossinak.

Poszt-trauma

Jakab Péter hatalmas öngólt lőtt
Kibújt a szög a zsákból.

Poszt-trauma

A spanyol király esete a Klubrádióval
TGM és Hadházy téved! Ma Magyarországon a kormány nem folytat jobboldali radikális politikát.

Poszt-trauma

Az egyetemi autonómia forradalmi hazugságai
A modellváltás ellen a régi rezsimből itt maradt baloldali oktatók pozícióféltés miatt ágálnak.

Aktuális

A klasszikus kisautók egyik utolsó japán képviselője
Hamarosan búcsúzik a japánok kisautója, amely mindenből igyekezett a legtöbbet nyújtani a pénzünkért.

Fricz Tamás blogja

Erkölcsi értelemben leírta magát, aki a halált politikai érdekek mentén mérlegeli
Akinek a gyászolók tömege „kihasználatlan kommunikációs lehetőség”, az menthetetlen.
Vissza az oldal tetejére
Tisztelt olvasóink!
A Magyar Nemzet teljes archívumának feltöltése folyamatban van. Hamarosan az összes korábbi cikk elérhető lesz, addig szíves türelmüket kérjük.
a Magyar Nemzet szerkesztősége

A weboldalon sütiket használunk, hogy biztonságos böngészés mellett a legjobb felhasználói élményt nyújtsuk. Részletes leírás …

Ne maradjon le, legyen mindig naprakész, iratkozzon fel a Magyar Nemzet hírlevelére!