Keresés
Magyar Nemzet
2021. május 14., péntek, Bonifác napja
HÍR TV – HÁTTÉRKÉPA globalizmus a társadalmi rendet szétrombolja.
vpgerman
A cikk emailben történő elküldéséhez kattintson ide, vagy másolja le és küldje el ezt a linket: https://magyarnemzet.hu/vpgerman/size-matters-polens-sinkende-demographie-im-europaeischen-kontext-9661157/

„Size matters“? Polens sinkende Demographie im europäischen Kontext

Polen – Vor einigen Tagen ging durch die Medien, daß Polen trotz der enormen Anstrengungen seiner Regierung immer noch eine fallende demographische Tendenz aufweist: Im Vergleich zu 2020 sank die Bevölkerung um 115,000, und die Zahl der Geburten ist so niedrig wie zum letzten Mal vor 17 Jahren. Was bedeutet diese Entwicklung, die von vielen Regierungsgegnern als Beweis für das „Scheitern“ der natalistischen und anti-abortionistischen Politik der konservativen Regierung gesehen wird?

Zunächst einmal muß betont werden, daß Polen für das Jahr 2020 ganz im Trend der anderen EU-Länder liegt: Auch in Deutschland, Frankreich und vielen anderen Ländern wurde eine analoge Abnahme der Geburten festgestellt. Die Erklärung dafür ist einfach: Eine Pandemie mitsamt Lockdown, Überfüllung der Krankenhäuser, Schulschließung und der Furcht vor den desaströsen Folgen für die Wirtschaft ist sicher alles andere als ein idealer Moment, Kinder in die Welt zu setzen – ob in Polen, in Deutschland oder in Frankreich. Doch das Problem reicht tiefer, da die ganze westliche Welt seit Jahrzehnten an einem schleichenden Bevölkerungsniedergang leidet.

Dafür gibt es viele verschiedene Erklärungen, wie z. B. der Rückgang des religiösen Glaubens, eine hedonistische Einstellung zum Leben, der Wunsch zur radikalen Selbstentfaltung, die Banalisierung der Abtreibung, die Folgen des extremen Feminismus, die Konsequenz der Klimawandel-Propaganda, die Krise der Männlichkeit, das Verschwinden der Ehe, die Notwendigkeit, daß beide Partner arbeiten müssen, um den Lebensunterhalt zu verdienen, die Auswirkungen des Kults um den „ewig jungen“ (und somit natürlich kinderlosen) Menschen, usw. Aber all diese Gründe sind nur oberflächliche Symptome einer viel tieferen Tatsache:

Alle Zivilisationen erleben, wenn sie ihren Endpunkt erreichen, einen allmählichen demographischen Niedergang,

und wir können ähnliche Tendenzen in Ägypten während der frühen Ramessiden-Periode des 13. Jh. v. Chr., im China der späten „Kämpfenden-Staaten“-Periode des 3. Jh. v. Chr., in der griechisch-römischen Welt der späten Republik im 1. Jh. v.Chr., im spätsassanidischen Iran des 6. Jh. n.Chr. oder in der post-klassischen islamischen Welt des 10. Jh.s sehen.

Wenn man Zivilisationen in Analogie zu lebenden Wesen betrachtet, sind sie alle früher oder später zum Niedergang, zum Sterben und zur Fossilisierung verdammt, und mit dem Schwinden der zivilisatorischen Kraft vergeht auch der Wunsch, die Traditionen der Vorfahren an die eigenen Kinder weiterzugeben. Warum sollte jemand, der seine eigene Vergangenheit ignoriert, verachtet oder gar haßt (und es gibt immer mehr solcher Menschen, dank politisch korrekter Schulen, Universitäten und Medien), seine kulturellen Traditionen an seine Nachkommen weitergeben wollen – oder gar überhaupt Kinder haben? Als ich vor einigen Jahren auf einer Konferenz mit einer Dame aus Deutschland sprach, beschimpfte sie mich geradezu dafür, daß ich Kinder habe, und behauptete, die „Europäer“ hätten in ihrer Geschichte solche Gräueltaten begangen, daß es ein Zeichen von Kolonialismus und Egoismus sei, eigene Kinder zu haben, anstatt Kinder aus Afrika oder Asien zu adoptieren oder – zugunsten der „Klimaneutralität“ – ganz darauf zu verzichten. Wenn eine ganze Gesellschaft so denkt – und das tun viele, nicht nur in Deutschland -, versteinern Zivilisationen und sterben aus: nicht nur aus Kindermangel, sondern aus mangelnder Liebe zur eigenen Geschichte und Tradition.

Was bleibt, ist eine anonyme Masse von Menschen, die nur an ihr eigenes materielles Interesse denken und keine kulturelle Solidarität untereinander empfinden können.

Wie kommt es aber nun, daß gerade Polen und die anderen Staaten der Trimariums-Zone von diesem demographischen und somit auch kulturellen Niedergang ganz besonders betroffen sind? Bedeutet dies gar, daß der Osten Europas gar weniger lebenswillig ist als der Westen? Dies wäre ein völliger Fehlschluß. Zum einen gilt es zu bedenken, daß der demographische Niedergang Osteuropas nicht nur der Natalität geschuldet ist, sondern auch der simplen Tatsache, daß viele Menschen aus dem Osten in den Westen ziehen, um dort mehrere Jahre hart (und dementsprechend kinderlos) zu arbeiten und von den höheren Löhnen zu profitieren, und erst später – wenn überhaupt – in die Heimat zurückkehren. Doch zum anderen – und dies scheint mir zentral – zeichnen sich die osteuropäischen Länder durch eine große Bevölkerungshomogenität aus, während der Westen zunehmend von Menschen aus der subsaharischen und muslimischen Welt bewohnt wird. Es ist bekannt, daß jene Menschen nicht nur zu Beginn, sondern oft auch nach mehreren Generationen signifikant mehr Kinder haben als die „autochthonen“ Einwohner, und dies erklärt auch den Unterschied zwischen den beiden Hälften Europas: Je homogener und „europäischer“ die Nation, desto weniger Kinder; je „multikultureller“, desto mehr: Kein Wunder, daß Frankreich und England eine hohe Natalität aufweisen, je mehr man aber nach Osten und Südosten schaut, die Demographie sinkt.

Nun stellt sich freilich die Frage, was die Auswirkungen dieser fortschreitenden Entvölkerung sein werden. Muß eine niedrige Bevölkerungszahl unbedingt bedeuten, daß das eigene Volk von den zahlenmäßig stärkeren dominiert werden wird? Nicht unbedingt, oder doch zumindest nicht sofort: Als die Spanier im 16. Jahrhundert Amerika eroberten oder als die Engländer und Franzosen im 19. Jahrhundert große Teile Afrikas und Asiens kolonisierten, waren sie weit weniger zahlreich als die Eingeborenen. Sie hatten jedoch einen grundlegenden Vorteil, den das heutige Europa verloren hat: ihre enorme technische Überlegenheit. Das ist auch der Weg, den ein ebenfalls schwindendes Volk wie die Japaner einschlagen: Anstatt auf Masseneinwanderung zu setzen, investieren sie massiv in Zukunftstechnologien, um Lebensstandard und politischen Einfluß konstant zu halten. Doch müssen wir auch noch andere Aspekte berücksichtigen.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Visegrád Post.

Csak egy kattintásra van attól, hogy ne maradjon le a Magyar Nemzet mérvadó híreiről!

IDE kattintva feliratkozhat hírlevelünkre, mi pedig napi két e-mailben elküldjük Önnek legfontosabb cikkeinket. (Ez a szolgáltatás ingyenes!)

Karácsony és az angol

Karácsonynak diplomája se lehetne a mai szabályok szerint
Az idegen nyelvek ismerete évtizedes elvárás a magyar felsőoktatásban, de nyelvtudásban több tízezer érettségiző is lekörözi Budapest első emberét.

VILÁGJÁRVÁNY-VÉDEKEZÉS

Orbán Viktor személyesen fejezte ki nagyrabecsülését Karikó Katalinnak
A találkozón a kutatóbiológus személyes életútjáról, az mRNS-alapú vakcinák kifejlesztéséről és az oltás fontosságáról is szó esett.

Fake News

HVG-álhír: nincs benne a portói nyilatkozatban a „gender equality”
A balliberális lap tévesen idézte a dokumentumot, amelyben valójában a magyarok által támogatott kifejezés szerepel.

Poszt-trauma

Jakab Péter komolyan kezdhet félni
Már beindult a daráló.

Poszt-trauma

Beszéljünk az angolnyelv-tudásról!
A túloldali politikacsináló propagandistáknál személyfüggő a beszédkészség szükségessége.

Poszt-trauma

Az Economistban Karácsony Gergely már átvágta a határzárat
Ideje befejezni a sumákolást, a kettős beszédet, és színt vallani kerítésügyben.

Aktuális

Gólgálát tartott az Old Traffordon az MU és a Pool + videó
Parádés győzelemmel tartotta életben a jövő évi Bajnokok Ligája-indulásról dédelgetett álmait a Liverpool.

Fricz Tamás blogja

A pedofilgyanús Foucault, avagy számít-e az erkölcs a szakmai teljesítmény megítélésénél?
Előrebocsátom: nem hiszem, hogy tökéletesen megválaszolható a kérdés. 
Vissza az oldal tetejére
Tisztelt olvasóink!
A Magyar Nemzet teljes archívumának feltöltése folyamatban van. Hamarosan az összes korábbi cikk elérhető lesz, addig szíves türelmüket kérjük.
a Magyar Nemzet szerkesztősége

Ne maradjon le, legyen mindig naprakész, iratkozzon fel a Magyar Nemzet hírlevelére!