Következő mérkőzések
Németország
21:002024. június 14.
Skócia
Magyarország
15:002024. június 15.
Svájc

Forschungsinstitut für Hungarologie: Historische Tatsache, unser Land hatte einen Seehafen

Ein französischer reisender sagt, dass rijeka die ungarische stadt ist, in der die kroaten italienisch sprechen.

Áron Ternovácz
2022. 05. 16. 10:32
Vélemény hírlevélJobban mondva- heti vélemény hírlevél - ahol a hét kiemelt témáihoz füzött személyes gondolatok összeérnek, részletek itt.

Institut für Ungarische Studien: Historische Tatsache, unser Land hatte einen Seehafen

Viktor Orbán hat in der vergangenen Woche im Radio erklärt, Ungarn habe einen Seehafen, der ihm aber weggenommen worden sei, und damit eine Kontroverse ausgelöst. In der linken Presse hieß es dazu unter Berufung auf das kroatische Staatsarchiv, dass "niemand Ungarn das Meer wegnehmen könne, weil es keins habe". Das Forschungsinstitut für Hungarologie hat eine Analyse der Geschichte von Rijeka und seiner Umgebung erstellt.

... es ist eine eindeutige historische Tatsache, dass ein Teil der Adria zwischen 1779 und 1918 unter ungarischer Souveränität und - unter Berücksichtigung der Autonomie der Stadt - unter der Kontrolle ungarischer Regierungsstellen stand (mit Ausnahme der französischen Besetzung zwischen 1809 und 1813)

- so das Forschungsinstitut für Hungarologie in seiner jüngsten Studie, die im Zuge eines kleinen diplomatischen Skandals erstellt wurde. Es sei daran erinnert, dass Viktor Orbán am vergangenen Freitag sagte, dass Länder, die über Meere verfügen, Öl von überall auf der Welt liefern können, wir aber keine Meere haben, aber "wir hätten sie, wenn sie uns nicht weggenommen worden wären". Das kroatische Staatsarchiv antwortete darauf in seiner Erklärung, die von ungarischen linken Zeitungen zitiert wurde, mit den Worten, dass "niemand Ungarn das Meer hätte wegnehmen können, weil es keins hatte".

Wie wurde es zum Meer der Ungarn?

Nach einer neueren Analyse des Forschungsinstitut für Hungarologie wurde Rijeka 1466 von der Familie Friedrichs III., dem deutsch-römischen Kaiser und Erzherzog von Österreich, für die Habsburger erworben und war bis zum Zerfall der österreichisch-ungarischen Monarchie Teil ihres Reiches. Wie im Detail beschrieben, genoss die Stadt weitgehende Autonomie und wurde seit Beginn des 18. Jahrhunderts vom Innerösterreichischen Statthalteramt in Graz und ab 1747 vom Kaiserlich-Königlichen Statthalteramt verwaltet.

Fiume (Fotó: Fortepan/Magyar Műszaki és Közlekedési Múzeum/Archívum/Negatívtár/Pölös István gyűjteménye)

Im darauffolgenden Jahr wurde die österreichische Handelsprovinz neben dem Meer gegründet, die der k. u. k. Generalhandelsverwaltung unterstellt war. Im Jahr 1754 wurden die recht komplizierten Unterstellungsverhältnisse etwas vereinfacht, und das Gebiet wurde direkt dem kaiserlichen Handelsrat unterstellt und als österreichische Freie Stadt Fiume bezeichnet. Trotz mehrerer Umstrukturierungen blieb das Gebiet im Besitz des Erzherzogs von Österreich. Nach Ansicht des Instituts ist die grundlegende Veränderung des Schicksals von Rijeka auf Joseph II. zurückzuführen.

Der künftige König schlug seiner Mutter Maria Theresia vor, dass es für den ungarischen Handel gut wäre, eine Küste und einen Seehafen zu haben, und dass Rijeka der ungarischen Hofkanzlei und dem ungarischen Gouverneursrat unterstellt werden sollte, der damals in Bratislava ansässig war.

Die Königin stimmte dem Vorschlag zu, und am 9. August 1776 wurde Rijeka in die kroatische Verwaltung eingegliedert, unter der Bedingung, dass eine neue Gespanschaft geschaffen und Rijeka von einem Gouverneur regiert würde. Er ernannte auch den neuen Gouverneur, József Majláth.

Die Kroaten wollten etwas anderes

Die kroatischen Orden zögerten, den widerstrebenden Befehl für das neue Herzogtum umzusetzen und lehnten auch die Einrichtung des Gouvernements ab, was zu einem Konflikt mit dem Monarchen führte. Die Lösung für dieses Problem war ein Antrag des Senats von Rijeka, der

In der gleichen Weise wie alle anderen Teile und Provinzen, die dem Königreich Ungarn angegliedert sind, soll diese Stadt mit ihrem Gebiet als der Heiligen Krone des Königreichs Ungarn angegliedert und inkorporiert verwaltet und besetzt werden.

Maria Theresia entsprach der Bitte der Bevölkerung von Fiume und erließ am 23. April 1779 ein neues Dekret, demzufolge:

Wir gestatten zunächst, dass diese Handelsstadt Fiume mit ihrem Bezirk weiterhin als eine der Heiligen Krone Ungarns unterstellte Körperschaft betrachtet und in jeder Hinsicht als solche behandelt wird, und dass sie in keiner Weise mit dem anderen, dem Bezirk Buccar, verwechselt wird, der seit jeher zum Königreich Kroatien gehört.

So wurde die Situation schließlich durch das Testament der Königin gelöst, mit dem Rijeka aus dem Königreich Kroatien herausgelöst und direkt der ungarischen Heiligen Krone unterstellt wurde. Danach wurden die Angelegenheiten der Stadt von der Kaiserin über die ungarische Hofkanzlei und die ungarischen Regierungsorgane verwaltet. Die Verabschiedung des kaiserlichen Dekrets stand bereits auf der Tagesordnung der nächsten Parlamentssitzung nach 1779, die 1790 einberufen wurde. Aufgrund des Widerstands der kroatischen Orden und der Taktik von Leopold II. wurde sie damals nicht angenommen, aber die ungarischen Orden hielten das Thema auf der Tagesordnung. In den Jahren 1792 und 1796 war die Frage aufgrund der Kriegssituation aktuell, aber 1802 wurde sie durch die ungarischen Orden erneut aufgeworfen, und der Kaiser versprach, die Angelegenheit auf dem nächsten Reichstag zu regeln. Interessanterweise wird in den Recherchen erwähnt, dass die Orden der Krajina 1795 ebenfalls versuchten, die Stadt zu "besetzen", ihr Antrag wurde jedoch von Franz I. abgelehnt.

Der Krieg war kein Hindernis

Wie in der Studie beschrieben, konnte sich der Landtag von 1802 wegen der französischen Besetzung Wiens während des Krieges nur mit Kriegsfragen befassen, aber der Landtag von 1807 verabschiedete mit der tatkräftigen Unterstützung von Kaiser Joseph dem Großen ein Gesetz, das die Stadt und den Hafen von Rijeka in die Verwaltung des Königreichs Ungarn einbezog.

Mit Zustimmung Ihrer Allerheiligsten Majestät wird die Stadt und der Hafen von Fiume, die bereits durch eine besondere Urkunde Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin Maria Theresia in das Königreich eingegliedert worden sind, durch diesen Gesetzesartikel als zum Königreich gehörig erklärt ... § 1 Dem Gouverneur von Fiume wird das Sitz- und Stimmrecht im Hauptausschuss des Landtages, den Gesandten der Stadt Fiume in den Wappen- und Ordensausschüssen eingeräumt.

In der Untersuchung wird festgestellt, dass Fiume zu dieser Zeit Teil des Königreichs Ungarn wurde und dem kodifizierten ungarischen Rechtssystem unterlag. Der öffentliche Status der Stadt wurde bis zur kroatisch-ungarischen Aussöhnung durch dieses Gesetz bestimmt.

Fiume (Foto von Fortepan/Magyar Műszaki és Közlekedési Múzeum/Archívum/Negatívtár/Pölös István Collection)

Der Text des Artikels von 1867 besagt eindeutig, dass die Stadt und der Bezirk Rijeka nicht zu Kroatien gehören und hebt sie namentlich von den als zu Kroatien gehörig anerkannten Gebieten ab. Die zeitgenössische Sicht auf den Hafen des Königreichs Ungarn wird übrigens in der subjektiven Meinung eines französischen Reisenden aus dem 19. Jahrhundert gut beschrieben:

Rijeka ist die ungarische Stadt, in der Kroaten Italienisch sprechen.

Ungarn gibt Rijeka auf

Diese Situation dauerte bis zum Ende der österreichisch-ungarischen Monarchie im Jahr 1918, als Rijeka Teil des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen wurde. Der Vertrag von Trianon kodifizierte schließlich die Beschlagnahme von Rijeka:

Ungarn verzichtet auf alle Rechte und Ansprüche auf Rijeka und die umliegenden Gebiete, die zum ehemaligen Königreich Ungarn gehörten und innerhalb noch zu bestimmender Grenzen liegen.

Nach Trianon stritten Italien und das neu gegründete Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen über den Status von Rijeka. 1920 wurde der Freistaat Rijeka gegründet, dessen Amtssprache Ungarisch war. Dieser Staat wurde von den Vereinigten Staaten, Frankreich und dem Vereinigten Königreich anerkannt. Im Jahr 1924 wurde der Freistaat von Italien annektiert und nach dem Zweiten Weltkrieg als Teil des kroatischen Staates an Jugoslawien angegliedert. Seit der Unabhängigkeit Kroatiens ist sie nach Zagreb und Split die drittgrößte Stadt des Landes mit 108.000 Einwohnern, von denen 1,9 Prozent aus Italien und weniger als 1 Prozent aus Ungarn stammen.

Die Studie des Forschungsinstituts für Hungarologie ist hier verfügbar:

Foto: Fiume (Foto von der Fortepan/Széman György)

Ne maradjon le a Magyar Nemzet legjobb írásairól, olvassa őket minden nap!

Portfóliónk minőségi tartalmat jelent minden olvasó számára. Egyedülálló elérést, országos lefedettséget és változatos megjelenési lehetőséget biztosít. Folyamatosan keressük az új irányokat és fejlődési lehetőségeket. Ez jövőnk záloga.