időjárás 7°C Elza 2021. December 1.
logo

„In Europa gibt es einen Zusammenhang zwischen Terrorismus und Einwanderung“

László Szőcs
2021.10.17. 08:58 2021.10.17. 09:16
„In Europa gibt es einen Zusammenhang zwischen Terrorismus und Einwanderung“

Es besteht kein Zweifel daran, dass sich unter den Terroristen auch Personen befinden, die über illegale Einwanderungsrouten nach Europa gekommen sind, und dass einige von ihnen innerhalb muslimischer Gemeinden versteckt wurden. Wichtig ist jedoch nicht die Zahl der Einwanderer, sondern das Funktionieren des Einwanderungsprozesses und die Bedeutung des Integrationsgedankens unter den Muslimen. Dies liegt natürlich auch in ihrer Verantwortung – nicht nur in der des Gastlandes – so Diego Muro, Terrorismusforscher an der schottischen Universität St. Andrews, der auf Einladung des Mathias Corvinus Collegiums in Budapest war, im Interview mit der Magyar Nemzet.

– Vor kurzem gedachte die ganze Welt des 20. Jahrestages der Terroranschläge vom 11. September. Doch seit 2001 hat sich die Art und Weise, wie der globale Terrorismus agiert, verändert. Was halten Sie davon?

– Historisch gesehen, von den alten Anarchisten bis zum Linksterrorismus (wie der Roten Armee Fraktion), über die Gewalt der Entkolonialisierung, kam der Terrorismus immer in der Form von Wellen. Auffallend ist, dass seit den 1970er und 1980er Jahren immer deutlicher wird, dass der Terrorismus religiös motiviert ist und mit dem Islam und insbesondere mit dem sunnitischen Extremismus in Verbindung zu stehen scheint. Bei zwei der „dominanten Marken“ des islamistischen Terrorismus – Al-Qaida und dem Islamischen Staat (ISIS) – ist zu beobachten, dass sie sich durch die Ansammlung kleiner autonomer Gruppen ausbreiten, die auf lokaler Ebene kämpfen und sich ihnen anschließen, indem sie sich zu ihnen bekennen. Es gibt also sowohl eine Zentrale als auch eine Dezentralisierung, und das Spannungsverhältnis zwischen beiden spielt auch eine Rolle. Aber wir neigen dazu, die Rolle der Zentrale zu überschätzen. Was Al-Qaida betrifft, so verfügen wir inzwischen über umfangreiche Forschungsergebnisse und wissen, dass nicht alles in Pakistan erfunden wurde, wie lange angenommen wurde. Heute stellt Al-Qaida wieder eine weitaus größere Bedrohung für die Welt dar als ISIS, eine Organisation, deren Ideologie zwar noch lebendig ist, die aber organisatorisch erstickt ist, besiegt wurde und nicht einmal mehr die territoriale Integrität Syriens und des Irak bedroht.

– In Europa handelt es sich bei den Tätern islamistischer Terroranschläge in der Regel um Einwanderer oder Bürger mit Migrationshintergrund. Daran erinnert uns der größte Terrorismusprozess, der derzeit in Paris läuft. Auf der Anklagebank sitzt Salah Abdeslam, der in Brüssel geboren wurde, aber die marokkanische und französische Staatsbürgerschaft besitzt. Und doch gibt es immer noch Stimmen, die einen Zusammenhang zwischen Einwanderung und Terrorismus leugnen.

– Sie kennen sicher die Formel, dass in der Statistik die Kausalität – also der Zusammenhang von Ursache und Wirkung – nicht aus der Korrelation abgeleitet werden kann. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass ein Zusammenhang zwischen beiden besteht. In Europa ist zu beobachten, dass Terroranschläge meist dort verübt werden, wo es große muslimische Gemeinschaften gibt, z.B. in Frankreich, dem Vereinigten Königreich oder Deutschland. Dort, wo es weniger Muslime gibt – zum Beispiel in diesem Teil der Welt, wo wir gerade sprechen –, gibt es kaum solche Vorfälle. Es besteht kein Zweifel daran, dass sich unter den Terroristen Menschen befinden, die über illegale Einwanderungsrouten nach Europa gekommen sind, und dass einige von ihnen innerhalb muslimischer Gemeinden versteckt wurden. Es besteht jedoch kein Kausalzusammenhang in dem Sinne, dass die Zahl der Terroranschläge von der Zahl der Muslime abgeleitet werden kann. Wichtig ist nicht die Zahl der Einwanderer, sondern das Funktionieren des Einwanderungsprozesses und die Frage, inwieweit sich die Muslime als Teil der lokalen Gemeinschaft fühlen, ob sie gleichberechtigt mit den übrigen Bürgern behandelt werden, ob sie über soziale Aufstiegschancen verfügen. Dies liegt natürlich auch in ihrer Verantwortung – nicht nur in der des Gastlandes. Und das ist überall eine Herausforderung – es gibt kein Patentrezept. Auch in den Vereinigten Staaten gibt es eine massive muslimische Präsenz, obwohl vorsätzliche Terroranschläge in diesem Land nicht besonders häufig sind.

– Anna Lindhet, die Außenministerin eines der am weitesten entwickelten Staaten der Welt – Schweden – wurde in einem Kaufhaus von einem Einwanderer der zweiten Generation erstochen. Dies wirft die Frage auf: Welche Bedingungen sollte Europa den Einwanderern bieten können, damit einige von ihnen nicht versucht sind, ihren Frustrationen in Form von Anschlägen Luft zu machen?

– Die Wunden, von denen wir sprechen, sind nicht unbedingt im Lichte der objektiven Umstände sichtbar. Man kann natürlich argumentieren, dass Migranten in Schweden einen hohen Lebensstandard genießen und weitaus besser dran sind, als wenn sie zu Hause geblieben wären. Das Konzept der relativen Frustration – das in unserer Facharbeit häufig verwendet wird – soll jedoch den Unterschied zwischen der Meinung des Betroffenen, was ihm zusteht, und der Realität, was tatsächlich verfügbar ist, verdeutlichen. Es handelt sich also um eine Wunde der Wahrnehmung. Nehmen wir an, Sie haben ein Jahreseinkommen von zwanzigtausend Euro. Aber Sie haben das Gefühl, dass Ihnen dreißigtausend zustehen. Dieses Gefühl des Mangels wird zu einer Wunde. Im Falle der Muslime müssen wir auch berücksichtigen, dass sie sich durch das Schicksal ihrer Glaubensbrüder verletzt fühlen, selbst wenn diese am anderen Ende der Welt leben.

– Um auf den Abdeslam-Prozess zurückzukommen: Warum ist er für Sie wichtig?

– Ich bin mir sicher, dass er eine entspannende Wirkung auf die gesamte französische Gesellschaft haben wird, ähnlich wie die 9/11-Kommission in den USA. Ich war sehr berührt von den Erinnerungen der Opfer, Zeugen und Überlebenden der Anschlagsserie an die Ereignisse von 2015. Ich glaube, dass dieser Prozess dazu beitragen wird, viele Wunden zu heilen, und die Franzosen dazu bringen wird, über ihre eigenen Werte, aber auch über ihre relative Ohnmacht als Gesellschaft nachzudenken.

– Wird sich das auch auf den französischen Präsidentschaftswahlkampf auswirken, in dem sich vieles um das Thema Einwanderung drehen wird?

– Das wird sicherlich einigen Politikern, die nach der Achillesferse ihrer Gegner suchen, Munition liefern. Das ist nur recht und billig. Ich glaube jedoch nicht, dass es einen entscheidenden Einfluss auf die Wiederwahlchancen von Emmanuel Macron haben wird. Wichtiger scheint mir im Falle dieses Prozesses die langfristige Wirkung zu sein, die er auf Frankreich haben könnte.

(Bild: Kurucz Árpád)