Következő mérkőzések
Németország
21:002024. június 14.
Skócia
Magyarország
15:002024. június 15.
Svájc

Vom Grafen von Egmond bis zu den Blumen des Bösen

Wer hat etwas in der Europäischen Union zu suchen und wer nicht: Das ist die Frage.

Sándor Faggyas
2021. 07. 10. 12:28
Dutch Cabinet meeting
epa09155338 Dutch Outgoing Prime Minister Mark Rutte speaks to the press after the weekly Council of Ministers in The Hague, the Netherlands, 23 April 2021. EPA/PHIL NIJHUIS Fotó: PHIL NIJHUIS
Vélemény hírlevélJobban mondva- heti vélemény hírlevél - ahol a hét kiemelt témáihoz füzött személyes gondolatok összeérnek, részletek itt.

Wenn man heutzutage einen durchschnittlichen Ungarn mit mäßiger Bildung und Interesse an der Außenwelt fragt, was ihm einfällt, wenn man über Holland spricht, ist es eine sichere Wette, dass die meisten von ihnen nur Fußball, Tulpen und eine Biermarke mit einem roten Stern darauf nennen würden. Dann würden sie die Kanäle, die Windmühlen, die Freudenmädchen und natürlich die Legalisierung des „Kiffens“ erwähnen. Die Kultivierteren würden Erasmus, Rembrandt, Van Gogh, vielleicht sogar Thomas von Kempen, Hugo Grotius oder Johan Huizinga hinzufügen.

Aber natürlich wissen weniger Menschen, wer Lamoral war, der vierte Graf von Egmond, dessen 500. Geburtstag wir nächstes Jahr feiern. Er war einer der ersten Anführer – und letztlich ein Märtyrer – des in den 1560er Jahren von den Niederlanden begonnenen Befreiungskrieges gegen die unterdrückenden spanischen Habsburger, dem Goethe das romantische Drama Egmont widmete – ein Drama, zu dem Beethoven 1810 als Protest gegen die Besetzung seiner Heimat durch die napoleonische Tyrannei eine Schauspielmusik komponierte. Diese Egmont-Ouvertüre, die als Hymne der Freiheit gilt, war das meistgehörte Stück während der ungarischen Nationalen Befreiungsrevolution von 1956 und diente als Hintergrundmusik im Radio. Die Pester Jungs hatten wahrscheinlich nicht viel von diesem holländischen Aristokraten gehört, der zum Freiheitshelden wurde, aber das musikalische Meisterwerk des brillanten deutschen Komponisten vereinte die Seelen dieser beiden Völker in ihrem Kampf für Freiheit und Unabhängigkeit.

Graf Egmond war nur der erste Teil einer langen Serie. Als Folge der calvinistischen Reformation entwickelten die sieben protestantischen Provinzen der Niederlande sehr enge Beziehungen zu Siebenbürgen. Zu dieser Zeit begann die Massenwanderung ungarischer calvinistischer Studenten an die niederländischen Universitäten: Utrecht, Groningen, Franeker, Leiden. Die gerade gegründete Universität Harderwijk verlieh ihren ersten Doktortitel an eines der Genies der ungarischen Kultur- und Bildungsgeschichte: dem Szekler János Apáczai Csere, der in den Niederlanden verstanden hatte, dass die protestantischen Niederländer im Rahmen ihres Befreiungskampfes gegen die katholischen Habsburger Spaniens all diese Akademien gegründet hatten, weil „sie damals erkannten, dass die Waffen, die in den Schulen geschmiedet werden, wichtiger sind als Kanonenkugeln.“

Holland war eines jener Länder, in denen jahrhundertelang ständig neue Ausgaben der von Károli übersetzten ungarischen Bibel gedruckt wurden, um sie in der ungarischsprachigen Welt zu verbreiten. An einer Wand des Hauptgebäudes der Universität Utrecht, nur wenige Meter von der Halle entfernt, in der 1579 die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen gegründet wurde, befindet sich ein Flachrelief, das einen ungarischen Studenten zeigt, der von der Großen Reformierten Kirche in Debrecen zum Turm des Doms St. Martinus in Utrecht geht, und das die folgende Legende trägt: In sanguine Christi conglutinati sumus („Wir haben uns im Blut Christi vereinigt“). Diese Solidarität kam auch 1676 zum Ausdruck, als der Kommandant der holländischen Flotte, Admiral de Ruyter, die ungarischen protestantischen Prediger befreite, die der Vizekönig von Neapel auf seinen Galeeren gefangen hielt. Am äußersten Ende der Neuen Kirche in Amsterdam, auf dem Grabmal von Admiral Michiel de Ruyter, kann man noch die von den Ungarn niedergelegte Silberkrone sehen.

An den 325. Jahrestag der Befreiung der ungarischen Galeerensklaven im Jahr 2001, als Viktor Orbán das Grab von Admiral de Ruyter in einer großen Zeremonie krönte, erinnert man sich heute kaum noch; damals lud die niederländische Regierung den ungarischen Ministerpräsidenten und sein Gefolge zu einem Galadinner nach Den Haag ein. Damals stand Wim Kok von der Partei der Arbeit an der Spitze der linksliberalen niederländischen Regierung, deren „größte Errungenschaft“ die Verabschiedung von Euthanasie und gleichgeschlechtlicher Ehe war. Holland wurde damit zum ersten Land der Welt, das dies erlaubte; es war ohnehin schon lange eine Hochburg der LGBT-Gemeinschaft und ihrer Ideologie, und Amsterdam rühmte sich, die schwule Hauptstadt Europas zu sein.

Dieses Land, in dem vom 16. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts der Glaube an Gott – vor allem in Form des alltäglichen Calvinismus – das Familien- und Dorfleben, das Schulwesen, die Kultur, die Wissenschaft und die Künste und sogar das Leben des Staates durchdrungen hat, gleicht nicht mehr dem Holland des „Goldenen Zeitalters“, allenfalls seinen „Pappverzierungen“ (der Ausdruck stammt von Huizinga). Und selbst diese Dekorationen bröckeln, wie ein höchst belangloses Beispiel aus dem letzten Jahr zeigte: Den Forderungen von BLM-Aktivisten gehorchend, wurde die vergoldete Kutsche der holländischen Königsfamilie von der Straße genommen, weil auf einer ihrer Seiten ein Gemälde zu sehen ist, auf dem Schwarze durch Knicks und Geschenke ihre Verehrung für eine weiße Frau ausdrücken – eine Szene, die an die Kolonialzeit Hollands erinnert. Was die Niederländer offenbar bis heute mit einem Komplex aus Frustration und Schuldgefühlen erfüllt, dem der Amsterdamer Bürgermeister vor einer Woche freien Lauf ließ, als er in seiner Rede zum niederländischen Jahrestag der Abschaffung der Sklaverei im Namen seiner Stadt um Vergebung für die Beteiligung am niederländischen Sklavenhandel bat.

Das ist natürlich verständlich, wenn man bedenkt, dass das kleine Holland bis in die jüngste Zeit (bis Mitte des 20. Jahrhunderts) eines der größten Kolonialreiche der Welt besaß, was bedeutet, dass sein legendärer Reichtum und sein außergewöhnlicher Wohlstand nicht nur das Ergebnis der harten Arbeit seiner tapferen Bürger war, sondern auch der Ausbeutung der fernen Völker, die sie unterjocht hatten. So hat der Bürgermeister von Amsterdam um Vergebung für die Sklaverei gebeten, während der liberale Ministerpräsident des Landes auf dem letzten EU-Gipfel sagte, dass Ungarn keinen Platz in der EU haben wird, wenn es nicht seine Anti-Pädophilie-Gesetze fallen lasse, weil er seine Behandlung der LGBT-Gemeinschaft inakzeptabel findet, weshalb die Ungarn „in die Knie gezwungen“ werden sollten. Als studierter Historiker ist sich Mark Rutte sehr wohl bewusst (auch wenn er es natürlich nie zugeben wird), dass er sich mit genau demselben Zynismus und derselben Brutalität verhält wie die Kolonialisten und Sklavenhalter der späten Niederländischen Ostindien-Kompanie und der späten Niederländischen Westindien-Kompanie, aber leider ist er damit bei weitem nicht allein. Dieser Politiker – nebenbei auch ein Amateurpianist – gab lediglich den Ton für den Chor der Hyänenschreie an, der am Mittwoch im „Zönakel“ des Abschaums, das das Europaparlament beherrscht, seinen Höhepunkt fand – ein Chor, dem sich leider auch die deutsche Präsidentin der Kommission zu ihrer großen Schande anschloss.

Diese Pseudoliberalen, die sich für Demokraten und Fortschrittliche halten, diese Agenten der dunklen Mächte des neuen globalistischen Totalitarismus – in ihrem Bestreben, selbst den Übermenschen des Nationalsozialismus und die „besondere Art von Menschen“ (um Stalins Definition von Kommunisten zu zitieren) des Bolschewismus zu übertreffen – glauben, in den Staaten Mitteleuropas neue Kolonien gefunden zu haben. Ich fürchte, sie irren sich. Aber wie berechtigt unsere Wut auch sein mag, es wäre falsch, sie gegen das niederländische Volk (oder gegen irgendein Volk) zu richten.

Denn für uns sind die Niederländer nicht jener „Holländer“, der aus dem bitteren Kelch der Dummheit, des Stolzes und des Hasses seine Blumen des Bösen über uns ausschüttet, auch nicht ihre Chefs, Freunde und Geschäftspartner, sondern – zum Beispiel – jene in einem herrlichen Gedicht von Lajos Áprily verewigte Aletta van de Maet, die Apáczai in Utrecht heiratete und ihm nach Siebenbürgen folgte. Oder jener Abraham Kuyper, ein berühmter Theologe und calvinistischer Pastor, der Ministerpräsident wurde und vor einem Jahrhundert starb, dessen Töchter nach dem Abschluss des Vertrages von Trianon jahrelang die Versorgung von Tausenden von armen Kindern aus dem verkleinerten Ungarn und den vom Staatskörper abgetrennten Gebieten in Holland organisierten. Oder Erasmus von Rotterdam, einer der brillantesten Köpfe des aufstrebenden Europas, dessen sehnlichster Wunsch es war, dass auch die Kinder des einfachen Volkes täglich in der Heiligen Schrift lesen sollten.

Und natürlich der Graf von Egmond, der dank Beethoven eine ewige Brücke zwischen den Seelen dieser beiden Völker schlug, die sich für die Freiheit bewaffnen, dieser beiden Völker, die sich weigern, in die Knie zu gehen. Das ist unsere Botschaft: Hoffen wir, dass sie in Den Haag, in Brüssel, in Straßburg, in Berlin, in Paris, und auch auf der anderen Seite des Ozeans gehört werde.

Ne maradjon le a Magyar Nemzet legjobb írásairól, olvassa őket minden nap!

Portfóliónk minőségi tartalmat jelent minden olvasó számára. Egyedülálló elérést, országos lefedettséget és változatos megjelenési lehetőséget biztosít. Folyamatosan keressük az új irányokat és fejlődési lehetőségeket. Ez jövőnk záloga.