időjárás °C Vendel 2021. October 20.
logo

Mit Blutfarbe gemalte Slogans entweihen die Wände heiliger Gebäude

2021.08.05. 14:17 2021.09.13. 08:25
Mit Blutfarbe gemalte Slogans entweihen die Wände heiliger Gebäude

Das historische Zentrum von Pressburg (Bratislava) ist leicht zu besichtigen und seine Atmosphäre entspricht dem Konzept von Mitteleuropa. Hier finden Sie den gotischen Martinsdom, in dem einst die ungarischen Könige gekrönt wurden, und den Hauptplatz, der von barocken, klassizistischen und sezessionistischen Gebäuden umgeben ist. Das Ursulinenkloster, das Kapuzinerkloster, das ehemalige Rathaus und die Franziskanerkirche sind alle zu Fuß erreichbar. Dass es einfach ist, die Runde zu machen, haben diejenigen sich zunutze gemacht, die die Wände der Kirche, des Konvents, des Klosters, der Jesuitenkirche und des alten Rathauses wurden mit LGBTQ-Slogans verunstaltet haben.

Mit Blutfarbe gemalt, entweihen diese englischsprachigen Slogans die Wände dieser heiligen Stätten.

An diese christlichen Gebäude schmierten die Vandalen Slogans in englischer Sprache wie „God is trans“, „Queer revolution is coming“ oder „Homosexual power“.

Foto: András Éberling

Einem Mitarbeiter der Stadtpolizei zufolge muss all dies während des Patrouillenwechsels geschehen sein. Er betonte, dass der mutmaßliche Täter nicht wegen einer Straftat, sondern wegen einer Ordnungswidrigkeit gesucht werde. Wir untersuchten das Graffiti in der Franziskanerkirche mit Franziskanermönch Arnold, der uns mitteilte, dass, da der Fall noch untersucht wird, noch nicht bekannt ist, ob der Täter auf den Aufnahmen der Überwachungskamera zu sehen ist oder nicht. Er hält diese Art der Äußerung für ungesund.

– „Im September erwarten wir den Besuch des Heiligen Vaters, der Verständnis für diese Gemeinschaft zeigt. Es ist falsch, dass sie auf diese Weise auf sich aufmerksam machen. Besonders schwierig wird die Situation dadurch, dass wir die Graffiti wegen des Denkmalschutzes dieser Gebäude nicht selbst entfernen dürfen. Wir müssen einen Restaurator damit beauftragen, sie zu entfernen, so dass sie noch eine Weile sichtbar bleiben werden“,

– fügt er hinzu und zählt mit einem missbilligenden Nicken die Schwierigkeiten auf. Arnold erinnert daran, dass Papst Franziskus auf seiner Reise im September auch die Slowakei besuchen wird.

– „Das ist inakzeptabel. Zum einen bedeutet dies einen erheblichen materiellen Schaden, da die Entfernung der Graffiti mit hohen Kosten verbunden ist“, beklagt József Haľko, Koadjutor der Erzdiözese Pressburg. – „Gleichzeitig ist eine Kirche, auch wenn sie entweiht wird, immer noch eine Kirche, und aufgrund des Geheimnisses der Eucharistie ist sie die Heimat Jesu Christi, der möchte, dass der Täter Buße tut. Die Polizei sucht nach den Tätern; sie müssen gefunden werden, denn endlich gibt es jemanden, der systematisch die Mauern von Kirchen und Klöstern angreift.

Foto: András Éberling

Und doch müssen wir dem Buchstaben des Evangeliums treu bleiben, in dem Jesus Christus uns sagt: ‚Wer bereut und seine Sünden bereut, dem werden sie vergeben’. Wir beten für die Täter, denn in den Herzen derer, die sich einer solchen Tat schuldig gemacht haben, kann kein Frieden wohnen.“

Wenn wir verschiedene Passanten befragen, stellen wir fest, dass viele die Bedeutung dieser Sätze auf Englisch nicht verstehen. Ein empörter Mann sagt uns, dass er nicht versteht, warum manche Menschen zu solchen Mitteln greifen, um Aufmerksamkeit zu erregen, und warum sie solche vandalistischen Methoden wählen, um anderen ihre Meinung mitzuteilen. Wir treffen auch auf eine Nonne des Ursulinenordens, aber sie weigert sich mit der für die Nonnen dieses Ordens typischen Diskretion, etwas zu sagen. Sie beeilte sich, zur Messe zu kommen – schließlich ist es das Wichtigste, pünktlich zur Messe zu erscheinen.

Und diese wenigen Graffiti werden daran nichts ändern – Graffiti, die von der Mehrheit der Gesellschaft verurteilt werden, sei es in der Slowakei, in Ungarn oder in irgendeinem anderen Land dieser Welt.